SpringerOpen Newsletter

Receive periodic news and updates relating to SpringerOpen.

Open Access Commentary

Reply to "Down-to-Earth" is Imperative! On the Problems of Landscape-Ecological Regionalisation by Means of Multivariate Statistical Methods Friedrich Weller (Ravensburg, Germany) in DIE ERDE 2009, 140:113-125

Winfried Schröder

Author Affiliations

Lehrstuhl für Landschaftsökologie, Universität Vechta, PF 1553, 49364 Vechta, Deutschland

Environmental Sciences Europe 2011, 23:20  doi:10.1186/2190-4715-23-20

Published: 8 June 2011

Abstract

The reply addresses the severe criticism of F. Weller in DIE ERDE 2009, 140:113-125 dealing with the ecological land classification which was first published in Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 12 (4), S. 237-243and later on detailed in the Handbuch der Umweltwissenschaften, 17. Erg. Lfg. 2006. Mainly, the critique concentrates on the following three issues: 1. The regionalisation dissects uniform landscapes each exhibiting a typical ecological pattern and combines the separated parts with parts of other landscapes to form ecological heterogeneous land classes. 2. The calculation of average values of ecological characters of these heterogeneous land classes is useless and absurd. 3. The nomenclature of the statistically derived land classes violates the correct use of traditional landscape names. The reply shows that, on the one hand, Weller's criticism is due to the impression that he does not understand the statistical method used to calculate the ecological land classification. On the other hand the reply seizes that Weller's idea of land classification does not meet the epistemological principles of experimental sciences such as methodical transparency as well as objectivity and reproducibility of results.

Keywords:
Ecological land classification; Geographic Information System (GIS); multivariate statistics; objectivity; reproducibility; transparency

Replik auf Bodenhaftung tut not! Zur Problematik landschaftsökologischer Regionalisierung mit Hilfe multivariat-statistischer Methoden Friedrich Weller (Ravensburg) in DIE ERDE 2009, 140:113-125

Zusammenfassung

Die Replik gilt der scharfen Kritik von F. Weller in DIE ERDE 2009, 140:113-125 an der landschaftsökologischen Raumgliederung. Diese, erstmals veröffentlicht in Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 12 (4), S. 237-243, und ausführlich behandelt im Handbuch der Umweltwissenschaften, 17. Erg.Lfg. 2006, habe, so Weller, im Wesentlichen folgende Mängel: 1. Die Gliederung zerschneide einheitliche Landschaften, die durch ein jeweils typisches ökologisches Gefügemuster geprägt seien, und setze diese Raumeinheiten mit solchen anderer Landschaften zu heterogenen Raumklassen zusammen. 2. Die Berechnung von Mittelwerten der Ausprägungen ökologischer Merkmale dieser inhomogenen Raumklassen sei unbrauchbar. 3. Die Benennung dieser inhomogenen Raumeinheiten beruhe auf der falschen Verwendung z.T. traditioneller Landschaftsnamen. In der Replik wird gezeigt, dass Wellers Kritik zum einen darauf beruht, dass er das der landschaftsökologischen Raumgliederung zugrunde liegende statistische Verfahren nicht verstanden hat. Zum anderen wird dargelegt, dass Wellers Gegenmodell grundlegenden wissenschaftlichen Kriterien wie Transparenz des Verfahrens sowie Bearbeiterunabhängigkeit (Objektivität) und Reproduzierbarkeit des Ergebnisses nicht entspricht.

Keywords:
Geografisches Informationssystem (GIS); Landschaftsökologische Raumgliederung; multivariate Statistik; Naturraumgliederung; Objektivität; Reproduzierbarkeit; Tansparenz