SpringerOpen Newsletter

Receive periodic news and updates relating to SpringerOpen.

Open Access Research

The utilization of light weight boards for reducing air emissions by the German wood industry – a perspective?

Silke Feifel1*, Witold-Roger Poganietz1 and Liselotte Schebek2

Author Affiliations

1 Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen, Germany

2 Technische Universität Darmstadt, Institut IWAR, Fachgebiet Industrielle Stoffkreisläufe, Petersenstr 13, D-64287 Darmstadt, Germany

For all author emails, please log on.

Environmental Sciences Europe 2013, 25:5  doi:10.1186/2190-4715-25-5

Published: 1 March 2013

First paragraph (this article has no abstract)

Ressourcenschonende Produktentwicklungen sind wichtige Innovationen, um die Wettbewerbsfähigkeit und die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und ganzen Branchen zu sichern. Dies wird in der Holzindustrie u. a. mit Leichtbauplatten verfolgt.

The utilization of light weight boards for reducing air emissions by the German wood industry – a perspective?

Abstract

Background

Resource saving product development is one competitive advantage for companies. Forestbased industries try to realize this amongst others with lightweight board solutions.

Using lightweight boards is discussed in the wood industry for several years and could be technically realized nowadays on an industrial scale. Advantages by using lightweight boards are expected in costs due to reduced wood requirements as well as in respect to logistics. In discussion are potential environmental advantages of an enhanced use of lightweight boards.

The objective of the paper is to identify and quantify the environmental impacts due to an increased use of lightweight boards in the furniture industry. The focus rests on the so-called Kyoto greenhouse gas emissions, NMVOC and formaldehyde.

Results

The study grounds on a process-based material flow model, which depicts the use of forest resources in Germany. The situation in 2005 is compared with a scenario, which describes a partial substitution of conventional boards by lightweight boards using sandwich design.

Overall the greenhouse gas emissions will decrease, even though the overall decline is rather small.

Conclusions

By this lightweight boards could be a perspective for the German wood-industry to reduce emissions into air noteworthy. The main causes are a reduced requirement for adhesives and binders, logistics and thermal use of residuals.

Der Einsatz von Leichtbauplatten zur Senkung von Luftemissionen aus der deutschen Holzindustrie – eine Perspektive?

Zusammenfassung

Background

Ressourcenschonende Produktentwicklungen sind ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für Unternehmen. In der Holzindustrie wird dies u.a. mit Leichtbauplatten verfolgt.

Der Einsatz leichter Holzwerkstoffplatten wird seit Jahren in der Holzindustrie diskutiert und ist heute technisch ausgereift. Erwartet werden unternehmensabhängig Kostenvorteile durch einen geringeren Holzeinsatz, aber auch Vorteile in der Logistik. Offen ist, welche ökologischen Konsequenzen, ggf. Vorteile mit dem Einsatz von Leichtbauplatten verbunden sind.

Das Ziel des Beitrags ist die Identifikation und die Quantifizierung der ökologischen Wirkungen eines verstärkten Einsatzes von Leichtbauplatten in der Holzindustrie. Hierbei konzentriert sich der Beitrag auf die im Kioto-Protokoll reglementierten Treibhausgase, sowie NMVOCs und Formaldehyd.

Results

Für die Analyse wird mit Hilfe eines prozessbasierten Materialflussmodells, welches die Nutzung forstlicher Ressourcen in Deutschland abbildet, die Situation in 2005 als Referenz mit einem Szenario verglichen, in dem Spanplatten partiell durch Leichtbauplatten in Sandwichbauweise substituiert werden.

Im Ergebnis sinken die Treibhausgasemissionen durchgängig, wenn die Minderungen auch gering ausfallen.

Conclusions

Damit stellen leichte Holzwerkstoffplatten für die deutsche Holzindustrie eine Perspektive, ihre Luftemissionen zu senken. Die Ursachen für die Senkungen sind zu wesentlichen Teilen im Bereich der Klebstoffe und Bindemittel, der Logistik und der thermischen Nutzung von Produktionsresten zu finden.